Teamgeist schlägt Egotrip

- Die Dallas Mavericks haben die selbstgewissen Heat-Stars mit einer tollen Mannschaftsleistung besiegt

Berlin/Miami (dapd). Wie sie da so durcheinander lärmten auf der eilends aufgebauten Bühne mitten im Basketball-Herzen von Miami, wirkten die Spieler der Dallas Mavericks wie ein bunt zusammengewürfelter Haufen, in allen erdenklichen Größen und Kragenweiten. Einige hatten sich schon eines der blütenweißen Sieger-Shirts übergeworfen, “Dallas 2011 NBA Finals Champions” stand auf der Brust, auf dem Kopf trugen sie passende Schirmmützen. Die Mavericks hatten ihr Tagwerk verrichtet. Der Schweiß der Arbeit glänzte im Scheinwerferlicht auf ihrer Haut.

In den Sekunden bevor sie die wuchtige Goldtrophäe in Empfang nahmen, die die NBA jedes Jahr bei Tiffany’s bestellt, hätten sie auch als Feierabend-Gesellschaft einer x-beliebigen US-amerikanischen Fabrik durchgehen können. Blauer Kragen, Dosenbier, vielleicht später noch ein Streetball-Match.

Die Mavericks sind Gegenentwurf zu Miamis Glitzer-Duo

In den vergangenen Tagen sind die Basketball-Malocher um Vorarbeiter Nowitzki zu einem populären Gegenentwurf des Glitzer-Duos Dwyane Wade und LeBron James geworden, die ihrerseits stets mit zu großen Brillen, viel zu großen Kopfhörern und zu engen Designer-Hemden herumstromern – und sich eher schlecht als recht benehmen. Weil Wade und James mehr für sich selbst statt miteinander spielten, hat Dallas das vierte, fünfte und sechste Spiel der Finalserie gewonnen. Für jeden einzelnen Spieler ist es der erste Siegerring. Für das 1980 gegründete Franchise ebenso.

“Nichts im Leben wird dir geschenkt, man muss für alles hart arbeiten”, sagte Dirk Nowitzki im Interview nach dem Spiel, den Pokal lässig im Arm, und es klang wie ein Seitenhieb gegen James und Wade, die schon während des zweiten Spiels aufreizend vor der Bank der Mavericks gejubelt hatten. Viel zu früh, wie man heute weiß.

Selbst Haudrauf Cardinal traf einen Dreier

In der Serie zwischen Dallas und Miami, die nach drei Spielen bereits zu Gunsten der Heat entschieden schien, hat am Ende der Teamgeist über den Egotrip der Einzelkönner triumphiert. Nowitzki mag die Serie fast im Alleingang ausgeglichen haben, in den letzten beiden Spielen waren es andere, die die entscheidenden Körbe warfen. Jason Kidd zum Beispiel, dieser knorrige 38-Jährige, den man vor Sonntagabend kaum je einmal lächeln sah, versenkte zwei eminent wichtige Dreier.

Man kann die Reihe durchgehen: Jason Terry (27 Punkte), Jay-Jay Barea (15 Punkte und unzählige Powerdribblings), Shawn Marion (12 Punkte, 8 Rebounds), ja selbst der ungestüme Defensiv-Haudrauf Brian Cardinal versenkte an diesem Abend einen Dreipunktversuch. Die Mavericks spielten sich miteinander in einen Rausch und zogen schließlich auch den ausgepowerten Nowitzki mit, der nach drei Punkten zur Halbzeit das Spiel mit 21 Zählern beendete.

Was er mitnehme aus diesen Endspielen, wurde Teambesitzer Mark Cuban gefragt. “Dass die Chemie wichtig ist. Dass es ein Mannschaftssport ist”, sagte er. “Dass man Spieler braucht, die sich vertrauen und dem Coach vertrauen. Das ist ein Prozess, das passiert nicht über Nacht.” Nach und nach hätten seine Spieler das Konzept von Trainer Rick Carlisle akzeptiert, das die Gemeinschaft über den Einzelnen stellt. “Sie haben gelernt, dass, wenn sie dem System vertrauen und es ausführen, gute Dinge passieren. Keiner war egoistisch. Wenn der Ball weitergepasst werden musste, wurde er weitergepasst. Wenn jemand einen offenen Wurf nehmen musste, nahm er einen offenen Wurf.”

Die Stars der Heat verlieren sich in Phrasen

Auf dem Spielfeld trieben sich die Mavs-Akteure gegenseitig an. “Der Große hatte ein paar Probleme mit seinem Wurf”, sagte Jason Terry über Nowitzkis Schwächephase. “Um ihn wieder an das Wesentliche zu erinnern, habe ich ihm zugeflüstert: ’05/06′. Das ist alles. Mehr musst du ihm nicht sagen.” 2005/06, das war jene so großartige Saison, die ein so jähes Ende nahm mit der 2:4-Finalniederlage – gegen die Miami Heat. “Jet hat mich wirklich aufgebaut”, sagte Nowitzki. “Wir sind zusammen durch das alles durchgegangen.”

Derweil saßen Dwyane Wade und LeBron James im feinen Zwirn vor den Medienvertretern und verloren sich in Phrasen. James bemühte sich um ein Rechenspielchen: “Ich habe zwei Spiele mehr gewonnen als 2007, vielleicht schaffe ich es, nächstes Jahr zwei Spiele mehr als dieses Jahr zu gewinnen.” Vor vier Jahren hatte er mit den Cleveland Cavaliers im Finale 0:4 gegen die San Antonio Spurs verloren. Wade sagte betont kämpferisch: “Wir werden diese Niederlage als Motivation benutzen und versuchen wiederzukommen und es zu schaffen.”

Eine Gratulation rang sich Wade dann auch noch ab: “Sie haben ein Championship-Team zusammengestellt, egal wie man es betrachtet.” Doch selbst damit lag er falsch, denn im Baukasten-Verfahren zusammengestellt wurden im letzten Jahr allenfalls die Miami Heat. Der bunte, chaotische Haufen aus Texas dagegen ist langsam und stetig zusammengewachsen. Bis sich die großen und kleinen Jungs auf der grell beleuchteten Bühne von Miami dann ganz nahe waren.

Wie auf dem Spielplatz

- Neben Nowitzki ist Instinkt-Basketballer Jason Terry der Trumpf der Mavericks – NBA-Trophäe als Tattoo

Berlin/Dallas (dapd). Wie ein strahlender Lausbub saß der Mann mit dem feinen Bärtchen auf dem Podium und erzählte: “Es war wie damals auf dem Schulhof in Seattle, als wir unsere Idole in den Finals nachgeahmt haben. Alles steht auf dem Spiel. Hochsteigen. Versenken.” Jason Terry zeigte sein listiges Lächeln, das er an diesem Abend kaum aus dem Gesicht bekam. Dass die Dallas Mavericks nach 1:2-Rückstand in der Best-of-seven-Serie nun mit einer 3:2-Führung zur Entscheidung des NBA-Finales nach Miami reisen, haben sie neben Nowitzki auch ihrem zweiten Veteranen zu verdanken.

Im vierten Spiel verwandelte Terry seine beiden Freiwürfe sechs Sekunden vor dem Ende und sicherte den Texanern damit nach Nowitzkis Korbleger den Sieg, das fünfte Aufeinandertreffen entschied er mit einem waghalsigen Drei-Punkte-Wurf “ins Gesicht” von Superstar LeBron James. Ein Wurf wie auf dem Pausenhof. Die Doppeldeutigkeit von “playground” im Englischen passt, denn obwohl sich mittlerweile 20.000 Leute um ihn drängen, begreift Jason Terry das Basketballfeld auch heute noch vornehmlich als seinen Spielplatz, als den Ort, an dem sich der 1,88 Meter kleine Instinkt-Basketballer austoben darf.

Terry wirkt mitunter wie Sport-Goofy

“Wenn ich Platz habe, lasse ich ihn fliegen”, beschreibt Terry seinen simplen Spielplan. Auch Terry selbst hat in den letzten beiden Spielen abgehoben. Jet, wie ihn die Mitspieler in Anlehnung an seine Initialen nennen, hat im American Airlines Center zu Dallas die nächste Brennstufe gezündet. Mit ausgebreiteten Armen, Flugzeugtragflächen imitierend, rannte der Guard nach seinen wichtigen Korberfolgen zurück in die eigene Hälfte, die Augen hoch in die Publikumsränge gerichtet. Seht ihr, heißt das, ich hab euch immer gesagt, dass ich’s kann.

Mit seinen bis zu den Knien hochgezogenen Strümpfen, dem am Körper schlackernden Trikot und seinem Stirnband wirkt Terry mitunter wie eine lebende Ausgabe des Comic-Trottels Sport-Goofy, und seine Blackouts in der Defensive sind ebenso legendär wie seine spielentscheidenden Aktionen. Im zweiten Spiel der Serie ließ er seinen Gegenspieler Mario Chalmers 24 Sekunden vor dem Ende mutterseelenalleine an der Dreipunktelinie stehen und machte damit Nowitzkis vorentscheidenden Dreier umgehend wieder zunichte. “Ich will gar nicht sagen, was er mir danach an den Kopf geworfen hat. Viele Schimpfwörter”, sagte Terry.

Nowitzki und Terry, das ungleiche Bruderpaar

Dirk Nowitzki und Jason Terry verbindet eine Beziehung wie zwischen zwei ungleichen Brüdern. Auf der einen Seite der stets ernste, fokussierte Deutsche, auf der anderen der Instinkt-Basketballer, dessen Handlungen zwischen Genie und Wahnsinn pendeln. Nichtsdestotrotz ist es eine enge Beziehung. Nowitzki weiß, dass er Terry braucht, auch wenn ihm das Geplapper auf die Nerven geht. “Er verpasst mir manchmal einen Maulkorb”, sagt Terry. “Er mag es nicht, wenn ich zu viel mit euch rede, weil ich unsere Strategie verrate.”

Doch wenn Terry in den entscheidenden Phasen so aufspielt wie zuletzt, ist er eine riesen Erleichterung für den von den Heat stets gedoppelten Superstar Nowitzki. “Jet war phänomenal”, sagte Nowitzki nach Terrys Gala im fünften Spiel. “Er war von Beginn an aggressiv. Das ist der Jet, den wir brauchen. Er muss angreifen. Das eröffnet auch allen anderen viele Chancen.” Exemplarisch die Aktion vor Jason Kidds Drei-Punkte-Wurf zum 105:100, als Terry unwiderstehlich zum Korb zog und im letzten Moment den offenen Mitspieler bediente.

In solchen Fällen verzeiht ihm Nowitzki den ewigen “trash talk”. Nach dem dritten Spiel hatte Terry in typischer Selbstgewissheit verkündet, wenn beide Teams über 100 Punkte erzielen würden, könnten die Heat keinesfalls gewinnen. Das 112:103 am Donnerstag bestätigte ihn, was Terry genüsslich auskostete. “Wir alle wissen, dass Jet ein zuversichtlicher junger Mann ist”, sagte Nowitzki nach Spiel fünf mit feiner Ironie. “Er hat uns in der Kabine immer sehr viel zu sagen. Er redet sehr gerne und er hört sich gerne reden.” Und dann lächelte der große Bruder.

Gemeinsame Agenda 2006

Nowitzki und Terry verbindet die gemeinsame Agenda. Es ist die Agenda 2006. Revanche zu nehmen für die 2:4-Finalniederlage gegen die Miami Heat, ist der Antrieb der ungleichen Brüder im Geiste. Im sechsten Spiel traf Terry damals nur neun von 36 Würfen, auch Nowitzki konnte in den Endspielen nicht so dominieren wie zuvor. In ihren Wegen mögen sich der wortkarge Deutsche und die Plaudertasche aus Seattle stark unterscheiden. Willenskraft und Überzeugung jedoch, dass es in diesem Jahr wirklich klappen kann mit dem ersehnten Ring, sind bei beiden gleich stark ausgeprägt. “Wir sind überzeugt, jetzt sind wir dran”, sagt Terry, der sich vor der Saison den NBA-Pokal auf den rechten Bizeps stechen ließ.

“Alle haben gelacht und dachten damals, das wäre ein Witz. Als sie dann sahen, dass ich es mir wirklich machen ließ, sagten sie auf einmal: ‘Der Junge meint’s ernst!’” Und auch die Miami Heat haben spätestens jetzt gemerkt, dass es dem Hallodri aus Seattle wirklich ernst ist mit dem Titel. Mit erhobenem Zeigefinger verabschiedete sich Terry am späten Donnerstagabend von den jubelnden Fans. Noch ein Sieg, sollte das heißen. “Ihr könnt euch nicht vorstellen, was es für uns bedeutet, zu diesem Spiel sechs aufzulaufen und den Job zu beenden”, sagte er. “Das ist groß. Historisch.”